Ideenlabor Mittlerer Niederrhein

Eine Imagekampagne und neue Formen der Vernetzung

22.09.2017 13:00 17:00
IHK Mittlerer Niederrhein, Nordwall 39, 47798 Krefeld

Wie gelingt es Unternehmen und Arbeitgebern in der Region Mittlerer Niederrhein, die Herausforderungen der Digitalisierung zu meistern? Diese Frage und die gemeinsame Entwicklung von Gestaltungsideen in der Region standen im Mittelpunkt des Ideenlabors des NRW-Arbeitsministeriums in Krefeld, das am 22.09.2017 in Zusammenarbeit der IHK und der Regionalagentur Mittlerer Niederrhein stattfand.

Gruppenbild des Ideenlabors in Krefeld

„Unsere Arbeit wird in Zukunft abwechslungsreicher und spannender, die Anforderungen und Kompetenzen ändern sich sowohl bei Arbeitgebern als auch Arbeitnehmern“, stellte Frau Pigerl-Radtke, Geschäftsführerin der Abteilung Aus- und Weiterbildung der IHK Mittlerer Niederrhein, zu Beginn des Ideenlabors fest. Unternehmen müssten sich heute die Frage stellen, wie sie es als Arbeitgeber in einer sich wandelnden Arbeitswelt schaffen, attraktiv zu bleiben und Arbeitnehmer mitzunehmen. Der Dialogprozess NRW 4.0, den das Landesarbeitsministerium im Rahmen von Open.NRW gestartet hat, bringt unterschiedliche Akteure aus Wirtschaft, Politik und Bildung zusammen und ermöglicht den Austausch darüber, was der Wandel der Arbeitswelt in der Region bedeutet, und wie den Herausforderungen der Digitalisierung begegnet werden kann.

Aus dem Blickwinkel von zwei fiktiven Personen erarbeiteten die Teilnehmenden des Ideenlabors erste Gestaltungsideen. Folgende Fragestellungen bildeten den Ausgangspunkt der Diskussionen:

  • Wie können Unternehmen in der Region die Digitalisierung nutzen, um als Arbeitgeber für junge Menschen sichtbar zu werden?
  • Wie gelingt es, alle im Unternehmen mitzunehmen und eine moderne Unternehmens- und Führungskultur zu entwickeln?

Die Ideen, die im Rahmen des Ideenlabors entwickelt wurden, bilden erste konkrete Ansätze, wie die Region fit für den digitalen Wandel gemacht werden kann. Unter dem Titel Love2work@Mittlerer Niederrhein macht eine digitale Plattform die Unternehmen der Region sichtbar und unterstützt vor allem auch junge Menschen bei der Berufsorientierung und Jobsuche. Mit Smart Niederrhein entsteht eine neue Form der Zusammenarbeit bestehender Institutionen und Strukturen in der Region, um Unternehmen und Beschäftigten bessere und einheitliche Orientierung beim Thema Bundes- bzw. Landesförderungen zum um die Digitalisierung zu bieten.

Zum Abschluss dankte Frau Pigerl-Radtke den Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihre intensive Mitarbeit: „Wir haben zwei tolle Ideen, an denen wir weiterarbeiten werden“. Herr Bertram Gaiser von der Regionalagentur Mittlerer Niederrhein betonte, dass es nun darum gehe, die nächsten Schritte zu gehen.