Ideenlabor II Region Hellweg-Hochsauerland

Mit kreativen Ideen ins Jahr 2018

23.11.2017 09:00 14:00
Hotel Rodelhaus, Zu den Drei Bänken 1, 59757 Arnsberg

Im Rahmen des Dialogprozesses NRW 4.0 des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS) fand bereits zum zweiten Mal, organisiert durch die Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland, ein Ideenlabor in der Region statt. Am Donnerstag, den 23. November 2017, wurden im Hotel Rodelhaus in Arnsberg-Neheim Ideen zum Thema „Wie machen wir Menschen fit für den digitalen Wandel?“ fortgeführt – ziemlich genau ein Jahr nach der ersten Veranstaltung am 25. November 2016.

Gruppenbild aus dem Ideenlabor; Quelle: Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland

Quelle: Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland

„Ich freue mich sehr, dass wir fortsetzen, was wir letztes Jahr begonnen haben“, führte Prof. Dr. Volker Verch in seiner Position als Vorsitzender des Lenkungskreises ins Ideenlabor ein. Konzipiert, moderiert und dokumentiert wurde das Ideenlabor durch die IFOK GmbH.

Nach einem kurzen Rückblick auf das letzte Ideenlabor und den gesamten Dialogprozess „NRW 4.0“ folgten eine Reihe ausgewählter Fachinputs zur Bedeutung sozialer Kompetenzen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern für den Arbeitsmarkt. Dabei stand vor allem die Identifikation von Handlungsbedarfen und die Frage nach Möglichkeiten der gezielten Kompetenzförderung im Vordergrund. Intensiv diskutiert und konkretisiert wurden die Idee einer Skills-Plattform, die bereits im ersten Ideenlabor entwickelt worden war, sowie die Strategie des Lenkungskreises für 2018. Der Lenkungskreis vereinbarte, die Skills-Plattform als wichtigen Bestandteil der Strategie für das Jahr 2018 weiter auszuarbeiten. Bereits vorhandene Beratungen und Angebote der Region sollen dabei als Grundlage dienen.

Des Weiteren verständigten sich die Teilnehmenden des Ideenlabors darauf, die im Rahmen des Dialogprozesses NRW 4.0 entstandenen Kontakte zu anderen Akteuren und Regionalagenturen auf Landesebene stärker auszubauen und zu verknüpfen. Dies nahm Ursula Rode-Schäffer als Leiterin der Regionalagentur als Arbeitsauftrag mit. Sie kündigte an, den Lenkungskreis zu einem nächsten Treffen im ersten Quartal 2018 einzuladen. Dieses Treffen soll gemeinsam mit Vertretern der Regionalagentur OWL stattfinden, um zwischen beiden Regionen einen Austausch zum Dialogprozess NRW 4.0 zu initiieren.

Dr. Jens Stuhldreier (MAGS) begrüßte das Ergebnis des Ideenlabors und betonte: „Wir brauchen den Schulterschluss aller gesellschaftlichen Akteure in den Regionen. Das, was hier passiert, ist vorbildlich.“