OWL – ohne weiteres Label

Im Rahmen des Spitzenclusters It’s OWL findet Vernetzung bereits in verschiedenen Formen statt. Interessierte treffen sich bei Meetups oder in Pioneer-Clubs, wo sie sich informieren und neue Herangehensweisen kennenlernen können. Für Unternehmen, die sich in der Region auf den Weg machen und „digital“ werden wollen, ist die Möglichkeit zum offenen Austausch von großer Bedeutung. Insbesondere mit Blick auf die Wissensvermittlung stellt die Digitalisierung neue Anforderungen an die Unternehmensführung und deren Haltung. Auch hierbei bietet der Austausch im Netzwerk Unterstützung und eröffnet neue Perspektiven, von anderen zu lernen.

Gruppenbild aus dem Ideenlabor

Dieser Austausch und branchenübergreifende Dialog soll in der Region weiter gestärkt werden. Dabei sollen sowohl offene Netzwerke als auch Kooperationen gefördert werden, die gemeinsame Ziele verfolgen. Ein wichtiger Ansatzpunkt ist dabei der Zugang zu Netzwerken, der möglichst offen und niedrigschwellig gehalten werden soll. Durch offene Formate wie z.B. Barcamps können auch solche Unternehmen leicht Anschluss finden, die gerade erst anfangen, sich bei der Digitalisierung auf den Weg zu machen.

Entscheidend ist zudem, dass Netzwerke nicht nur Unternehmen in der Region zusammenbringen, sondern auch die Beschäftigten innerhalb von Unternehmen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollten deshalb schon früh ermutigt werden, in Netzwerke zu gehen. Von dem Erfahrungsaustausch mit Anderen, die ganz unterschiedliche Hintergründe und Erkenntnisse aufweisen, profitiert letztlich auch der Wissenstransfer im eigenen Unternehmen.

 

Kontakt: m.taube@regionalagentur-owl.de